Gesundheitstag 2017

Abschlussveranstaltung Gesundheitsprojekt 2017

Mit einer Feierstunde in der Aula setzte die Sekundarschule Soest jetzt den Schlusspunkt unter ein mehrteiliges Gesundheitsprojekt, in dem die Schülerinnen und Schüler des 6. Jahrgangs der Frage nachgingen: Wie bleibe ich gesund?

Auftakt des Projekts war ein Besuch des Gesundheitsamtes. Dort erhielten die Jugendlichen Informationen über ihre Organe, die richtige Ernährung und eine gesunde Lebensführung, die auch genügend Sport und Schlaf beinhaltet. Nach einem Vortrag durch die Experten des Gesundheitsamtes durften die Besucher an verschiedenen Stationen Dinge ausprobieren, ihre Sinne testen und ihr Wissen über den Körper unter Beweis stellen.

Drei Tage waren Mitarbeiterinnen des Gesundheitsamtes anschließend in der Sekundarschule vor Ort, um Hör- und Sehtests für die 78 Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs anzubieten und die Impfpässe zu kontrollieren. Als Motivation für die drei Klassen wurde ein Wettbewerb ausgelobt, in dem es darum ging, welches Team die meisten Impfpässe abgibt. Hier konnte die Klasse 6b den Sieg erringen, 86 Prozent der Mädchen und Jungen ließen die Ausweise kontrollieren.

In den Unterrichtsfächern Naturwissenschaften und Sport wurde das Projekt vertieft. So beschäftigten sich die Jugendlichen mit dem Blutkreislauf, sezierten Schweineaugen und Röhrenknochen und machten Experimente zum Richtungshören sowie zur Verknüpfung von Riechen und Schmecken. Die Verbindung von Körper und Leistungsfähigkeit stand ebenso auf dem Stundenplan - der Zusammenhang von Puls und Ausdauer wurde theoretisch vermittelt und anschließend erprobt.

Im Rahmen der Feierstunde ließen die Schülerinnen und Schüler das Projekt, das ursprünglich von der Hansa-Realschule entwickelt und an die Sekundarschule weitergegeben worden war, Revue passieren. Sekundarschullehrer und Projektleiter Sebastian Lembach erinnerte in einer Bildpräsentation an die verschiedenen Gesundheitsaktionen. Lob gab es seitens der Vertreterinnen Antje Dribbisch und Uschi With vom Gesundheitsamt des Kreises Soest, die den Jugendlichen eine hohe Motivation bei der Mitarbeit bescheinigten. Schulleiter Jörg Fitzian dankte dem Gesundheitsamt sowie den Projektkoordinatoren und signalisierte, dass ein großes Interesse daran besteht, das Projekt fest im Schulalltag zu etablieren. Dazu gehört auch das Body+ Grips-Mobil, das im Oktober an der Sekundarschule für den kommenden 6. Jahrgang Station macht.

Sekundarschüler im Kreishaus auf Gesundheitstour

Wozu braucht man eigentlich Hammer, Amboss und Steigbügel? Dass diese Utensilien nicht nur benötigt werden, um ein Pferd zu beschlagen und loszureiten wissen die Schülerinnen und Schüler des 6. Jahrgangs der Sekundarschule Soest längst aus dem Naturwissenschaftsunterricht. So erkannten sie die drei Dinge schnell als Teil des menschlichen Ohres. Damit waren sie schon mittendrin in einem außergewöhnlichen Schultag im Kreishaus Soest, bei dem sich am Mittwoch alles um das Thema Gesundheit drehte.

Die Schülerinnen und Schüler erhielten zunächst wichtige Informationen aus erster Hand, präsentiert von Gesundheitsamtsleiterin Andrea Ebeling, den Kinderärztinnen Dr. Sabine Oßkopp und Dr. Rita Dreyer, Annette Mend vom Zahnärztlichen Dienst und Antje Dribbisch, die den Gesundheitstag leitete. Sie erfuhren, dass der Kinder- und Jugendärztliche Dienst unter anderem für die Schuleingangsuntersuchungen zuständig ist und der Zahnärztliche Dienst regelmäßig Untersuchungen in Kindergärten und Grundschulen anbietet. Gemeinsam mit den Kinderärztinnen gingen die Mädchen und Jungen der wichtigsten Frage nach: „Wie bleibe ich gesund?“ Hier kannten sie sich schon gut aus und nannten Punkte wie gesunde Ernährung, Sport und Bewegung, persönliche Hygiene, Vorsorgeuntersuchungen sowie den Verzicht auf Alkohol und Zigaretten.

Die Medizinerinnen verwiesen ausdrücklich auf die Gefahr von Lärm. Die Besucher durften laut rufen und erreichten in Klassenstärke einen Dezibelwert, der sogar die Lautstärke eines Presslufthammers übertraf. Bei dem Experiment „Spurensuche“ erfuhren die Sechsklässler, wie Bakterien auf der Hand durch freundliches Händeschütteln schnell weitergegeben werden. „Gründliches Händewaschen sollte 20 Sekunden dauern“, erklärte Dr. Sabine Oßkopp. Da auch der Impfschutz eine wesentliche Maßnahme der Gesunderhaltung ist, wurde eine freiwillige Kontrolle der Impfpässe angeboten. Am Modell führte Annette Mend das richtige Zähneputzen nach Anleitung der Schülerinnen und Schüler vor, die bewiesen, dass sie schon Experten sind und die Zähne morgens nach dem Frühstück putzen.

Nach der Theorie folgte die Praxis: An vier Stationen gewannen die Mädchen und Jungen in kleinen Gruppen mit Kopf, Herz und Hand eigene Erkenntnisse aus dem Bereich Ernährung und Gesundheit. Es galt, mit allen Sinnen verschiedene Riech- und Fühlaufgaben zu erledigen und Lebensmittel zuzuordnen. Am Zuckertisch mussten die Besucher schätzen, wieviel Zucker in Cornflakes, Joghurt, Saft und Ketchup enthalten ist. „Ich weiß jetzt alles über versteckten Zucker“, freute sich Jaden Beckford aus der Klasse 6b, „alles, was auf –ose endet, besteht aus Zucker“. „Ich fand es toll, dass uns ein Einblick in ein Labor ermöglicht wurde“, äußerte sich Celine Vogel aus der Klasse 6a. Dort erfuhren die Schülerinnen und Schüler unter anderem, wie Blutproben analysiert werden.

Im Juni werden für den gesamten 6. Jahrgang Seh- und Hörtests in der Schule angeboten. Bei einer Abschlussveranstaltung vor den Sommerferien gibt’s ein Wiedersehen, diese rundet gleichzeitig mit einem Sporttag das Gesundheitsprojekt ab.