Außerschulische Lernorte

Projekt Stadtgeschichte im Burghofmuseum

Auch in diesem Schuljahr nutzte die Sekundarschule gern das Angebot der Museen der Stadt Soest, um am museumspädagogischen Projekt „Stadtgeschichte“ mit mehreren Klassen vom 14. bis 18. Mai 2018 teilzunehmen.

„Hausrat und Werkzeuge der ersten Siedler“ hieß das Projektthema der Klasse 5d, denn die Schülerinnen und Schüler des fünften Jahrgangs befassten sich erst kürzlich auch im Fach Gesellschaftslehre mit der Ur- und Frühgeschichte. Es konnte das ein oder andere aus der Steinzeit, wovon die Schülerinnen und Schüler im Unterricht gehört hatten, wiederentdeckt werden, und viele neue Informationen kamen hinzu. Sie erfuhren einiges über die Arbeit der Archäologen und ihre Forschungen in Soest und der Umgebung. Aber sie konnten im Burghofmuseum auch vieles selbst ausprobieren und merkten, dass es einiges an Kraft und Geschick braucht, um einen Steinzeit-Bohrer zu bedienen, mit Faustkeilen Obst, Gemüse und Leder zu schneiden oder das Mehl zum Brotbacken aus Getreide herzustellen.

Die Klasse 6b besuchte zum Projekt „Papier macht Geschichte“ das Burghofmuseum und das Stadtarchiv. Wie konnten die Menschen vor der Erfindung des Papiers Informationen weitergeben? Welchen Schub brachte die Entwicklung des Papiers? Papyrus hatten die Schülerinnen und Schüler schon in der fünften Klasse kennengelernt, nun konnten jede Schülerin und jeder Schüler selbst ein Blatt Büttenpapier schöpfen und mitnehmen.

Besuch der 5d im SEN-Erlebniswald

Besuch des Morgnerhauses

Die Kunst von Wilhelm Morgner haben die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6b jetzt aus nächster Nähe besichtigt. Sie besuchten im Rahmen des museumspädagogischen Projekts Stadtgeschichte die neugestalteten Räume des Museums Morgner. Unter fachkundiger Führung erhielten die Jugendlichen einen Einblick in das kurze Leben des bedeutendsten Malers der Stadt Soest. Da sie im Kunstunterricht schon einige Werke digital betrachtet hatten, war es nun umso eindrucksvoller, die großformatigen Bilder und ihre einzigartige Farbgebung unmittelbar zu sehen. Genauer nahmen die Jugendlichen zwei Selbstbildnisse Morgners unter die Lupe, um sich anschließend in einem Praxisteil mit Bleistift selbst zu zeichnen. Groß war das Erstaunen, als die Zeichnungen von den Schülerinnen und Schülern am Ende zweifelsfrei zugeordnet werden konnten.

Erkundung der Stadtbücherei

Wo stehen die Jugendbücher? Wie finde ich lesenswerte Informationen über mein Lieblingstier? Welche Spiele und DVDs werden angeboten? Diese Fragen können die Schülerinnen und Schüler des 6. Jahrgangs nach einem Besuch in der Soester Stadtbücherei spielend beantworten. Nachdem sie die Einrichtung im Rahmen eines Unterrichtsgangs im Fach Deutsch erkundet haben, besitzen die Mädchen und Jungen auch einen Bücherei-Ausweis und können damit das umfangreiche Angebot ab sofort selbstständig nutzen. Zuvor erhielten sie bei einem Rundgang unter fachkundiger Führung von Bücherei-Mitarbeiterin Eva Edelmann einen Überblick über das Ausleihsystem sowie die Einteilung der Bücher nach Zielgruppen und Verwendungszweck. Sie erfuhren zudem, wie ein Buch anhand der Signatur zu finden ist. Im Computer recherchierten die Sekundarschüler nach Schlagwörtern, Buchtiteln und Standorten. Bei einer abschließenden Rallye stellten sie unter Beweis, dass sie sich in der Einrichtung schon gut auskennen.

Besuch auf dem Bauernhof

Was sucht ein Tiger auf einem Bauernhof? Und wie kommt der Zucker in die Tüte? Antworten auf diese und viele weitere Fragen erhielten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6b jetzt bei einem Besuch auf dem Bauernhof der Familie Kind im Soester Norden. Im Rahmen des Faches Gesellschaftslehre hatten die Mädchen und Jungen vorher gemeinsam mit ihrem Lehrer Sebastian Lembach das Thema Landwirtschaft bearbeitet und erhielten zum Abschluss auf dem Hof von Friedrich-Wilhelm und Rita Kind interessante Informationen aus erster Hand. So erfuhren sie, dass sich der Betrieb auf Schweinemast spezialisiert hat und in regelmäßigen Abständen 300 Schweine in den Ställen aufgezogen werden. In Schutzkleidung durften die Kinder die Ställe besichtigen und erfuhren, wie die Tiere computergesteuert gefüttert werden und welches ihre Wohlfühltemperatur ist. Eher nebenbei läuft die Hüherzucht auf dem Hof Kind, für die Besucher war der Ausflug zum Eiersammeln in den Stall jedoch ein echtes Abenteuer. Der „Tiger“ zog vor allem die Blicke der Jungen auf sich – hinter diesem Namen verbirgt sich eine gewaltige Maschine zur Rübenernte, die sich 25 Landwirte zwischen Salzkotten und Werl teilen und die bis zu 25 Tonnen Rüben aufnehmen kann. Neugierig kletterten die Schülerinnen und Schüler die Leiter zum Führerstand des Fahrzeugs hoch und verschafften sich dort oben einen Überblick über die Technik. Interessant auch, dass auf einem Quadratmeter Ackerfläche genug Rüben für ca. ein Kilogramm Zucker wachsen. Natürlich durften die Mädchen und Jungen die unterschiedlichen Getreidesorten durch die Finger rieseln lassen. Heimlicher Liebling der Sekundarschüler war Hofhündin Molli, die begeistert Falläpfel apportierte und Welpe Elli, die sich über viele Streicheleinheiten freuen durfte und von einem Arm zum anderen wanderte.